Übersicht

FP-2.3.11

Vorstudie Entwicklung von zwei neuen Clusterprojekten

FP-2.3.10Vorstudie zur Prüfung eines Nachfolge-Clusters Stockwerkeigentum oder Wohnbaugenossenschaften
FP-2.3.9Handbuch Clusteransatz
FP-2.3.7Erneuerungscluster Top 100 mit Portfoliostrategie: Modul 2 Lebenszykluskosten
FP-2.3.6Erneuerungscluster Top 100 mit Portfoliostrategie: Modul 1 Nachhaltigkeitsstrategien
FP-2.10Rolle der Immobilienbewirtschaftenden bei energetischen Erneuerungen im Stockwerkeigentum

FP-2.6.1

Benutzergerechte Assistenz- und Motivationssysteme BAM: Feldversuch

FP-2.3.5Erneuerungscluster Top 100 ohne Portfoliostrategie

 

 

 

Vorstudie Entwicklung von zwei neuen Clusterprojekten (FP-2.3.11)

Ausgehend von den Erfahrungen aus den vier bisherigen Projekten zu Erneuerungsclustern werden zwei neue Clusterprojekte entwickelt. Ziel des Vorprojekts ist eine Prüfung von drei Cluster hinsichtlich ihrer Realisierbarkeit und ihrer Beiträge zu den Zielen von Energieforschung Stadt Zürich. Dies sind: höhere Energieeffizienz, höherer Anteil erneuerbarer Energien und Suffizienz bei Erneuerung von Gebäuden. Geprüft werden ein regionaler/geographischer Cluster und ein Cluster zu Büro- und Verwaltungsgebäuden. Zusätzlich soll eine dritte noch offene Möglichkeit geprüft werden. Werden die Cluster bezüglich dieser Kriterien positiv beurteilt, so wird in der Vorstudie für den jeweiligen Cluster ein Vorgehensvorschlag entwickelt.

 

Projektleitung: Guido Cavelti, guido.cavelti(at)bruggerconsulting.ch

Bearbeitung: BHP - Brugger und Partner AG / BHP - Hanser und Partner AG mit F.Preisig AG

 

 

 

Vorstudie zur Prüfung eines Nachfolge-Clusters Stockwerkeigentum oder Wohnbaugenossenschaften (FP-2.3.10)

Die ersten beiden Clusterprojekte bei Energieforschung Stadt Zürich haben sich mit Stockwerkeigentümerschaften (FP-2.3.1) sowie kleinen und mittleren Wohnbaugenossenschaften (FP-2.3.2) befasst. Basierend auf den Lehren und Schlussfolgerungen dieser zwei Projekte soll nun in einer Vorstudie geklärt werden, ob es erfolgsversprechend ist, ein weiteres Erneuerungscluster oder ein Umsetzungsprojekt mit denselben Zielgruppen durchzuführen. Sollte eine nochmalige Bearbeitung dieser Zielgruppen im Rahmen von Energieforschung Stadt Zürich als erfolgsversprechend beurteilt werden, wird in einer zweiten Phase das Konzept für die erneute Bearbeitung einer der beiden Zielgruppen erarbeitet.

 

Projektleitung: Meta Lehmann, meta.lehmann(at)econcept.ch

 

Bearbeitung: econcept AG

 

 

 

Handbuch Clusteransatz (FP-2.3.9)

Die Erfahrungen aus den vier Clusterprojekten im Themenbereich Gebäude der Periode 2014 bis 2017 (FP-2.3.1; FP-2.3.2; FP-2.3.4; FP-2.3.5) werden in Form eines Methodenhandbuchs aufbereitet. Dieses fasst die theoretischen wie praktischen Erfahrungen zusammen und hält diese in einer praxisorientierten einfach verständlichen Form fest. Grundlage dazu bietet der im Synthesebericht (FP-2.7.1) dargelegte, modifizierte Interventionsansatz, die bestehenden Projektdokumentationen und Begleitevaluationen sowie ausgewählte Gespräche mit den Verantwortlichen der Clusterprojekte. Mit dem Handbuch sollen die Aktivitäten von Energieforschung Stadt Zürich im Gebäudebereich einem breiten Publikum näher gebracht werden.

 

Projektleitung: Stefan Rieder, rieder(at)interface-politikstudien.ch


Bearbeitung: INTERFACE - Politikstudien Forschung Beratung

 

 

 

Erneuerungscluster Top 100 mit Portfoliostrategie: Modul 2 Lebenszykluskosten (FP-2.3.7)

Das Modul2 «Pragmatische Nutzung des Lebenszykluskosten-Modells in Immobilienbeständen» besteht aus zwei unterschiedlichen Teilen. Das Modul 2a «Bestandestool» soll im Rahmen eines Sitzungszyklus‘ (4 – 5 Sitzungen) aus Anwendersicht und unter Mithilfe von Anbietern bestehender Tools zur Lebenszyklusanalyse (LZK) das Anforderungsprofil an ein Tool formuliert werden. Dieses soll nicht nur für Neubauprojekte, sondern auch für bestehende Immobilien udn Immobilienportfolios verwendet werden können. Hier besteht gemäss den Anwendern eine klare Angebotslücke, die von den Toolanbietern geschlossen werden kann. Das Modul 2b «LZK-Erfahrungsaustausch und Umsetzung» zeigt, aufbauend auf den Erkenntnissen aus dem Modul 2a, mittels Fachbeiträgen, Erfahrungsberichten und intensivem Dialog zwischen interessierten Immobilieninvestoren auf, wie das LZK-Modell im Rahmen des Portfoliomanagements, der Investitionsplanung und an der Schnittstelle zur Immobilienbewirtschaftung eingesetzt werden kann.

 

Projektleitung: Guido Cavelti, guido.cavelti(at)bruggerconsulting.ch

Bearbeitung: BHP - Brugger und Partner AG / BHP - Hanser und Partner AG mit F.Preisig AG

Begleitforschung: Rütter Soceco AG

 

 

 

Erneuerungscluster Top 100 mit Portfoliostrategie: Modul 1 Nachhaltigkeitsstrategien (FP-2.3.6)

Der «Erneuerungscluster Top100 mit Portfoliostrategie» FP-2.3.4 wurde mit dem dritten Fachforum im Februar 2017 inhaltlich abgeschlossen. Mit den vier bislang durchgeführten Veranstaltungen sowie durch bilaterale Kontakte konnte ein Netzwerk aus rund 20 Immobilienfirmen, VertreterInnen der Stadt Zürich sowie weiterer WissensträgerInnen aufgebaut werden. Der Bedarf nach einer Vertiefung von Themen ist seitens der Immobilienunternehmen vorhanden; ebenso die Bereitschaft, bei entsprechenden Veranstaltungen mitzuwirken und die Ergebnisse im Unternehmen umzusetzen. Für die Fortsetzung sind drei Module geplant, für welche bei den Immobilienunternehmen besonderes Interesse besteht. Das Modul 1 «Nachhaltigkeitsstrategien» beinhaltet einen intensiven Erfahrungsaustausch. Das Modul zielt auf eine Einführung oder Optimierung von Nachhaltigkeits-Strategie-Elementen bei den teilnehmenden Immobilieninvestoren und damit auf konkrete Aktionen ab. Im Fokus stehen Zielfirmen, die von anderen – im Strategiethema bereits fortgeschrittenen – Unternehmen profitieren wollen und können.

 

Projektleitung: Guido Cavelti, guido.cavelti(at)bruggerconsulting.ch

Bearbeitung: BHP - Brugger und Partner AG / BHP - Hanser und Partner AG mit F.Preisig AG

Begleitforschung: Rütter Soceco AG

 

 

 

Rolle der Immobilienbewirtschaftenden bei energetischen Erneuerungen im Stockwerkeigentum (FP-2.10)

Aufgrund der Altersstruktur der Gebäude im Stockwerkeigentum wird deren Erneuerungsbedarf in den nächsten Jahren zunehmen. Bei der Planung und Durchführung von Erneuerungsmassnahmen kommen Verwalterinnen und Verwalter der Stockwerkeigentümerschaften eine zentrale Funktion zu. Unklar ist, wie gross der Einfluss der Verwaltung auf die Entscheidungsfindung bei energetischen Erneuerungen im Stockwerkeigentum tatsächlich ist und welche Rolle die VerwalterInnen bei Erneuerungen einnehmen. Ziel des Projektes ist, diese Lücke zu füllen und herauszufinden, wie die Immobilienbewirtschaftenden in ihrer Rolle als InitiatorInnen und BegleiterInnen von energetischen Erneuerungen unterstützt werden können. Das Projekt konzentriert sich auf die Analyse von Fallstudien in den Städten Zürich und Luzern sowie der Agglomeration Luzern.

 

Projektleitung: Stefan Bruni, stefan.bruni(at)hslu.ch
Bearbeitung: Hochschule Luzern - Wirtschaft und Amstein + Walthert AG

 

 

 

Benutzergerechte Assistenz- und Motivationssysteme BAM: Feldversuch (FP-2.6.1)

In einem experimentellen Handlungsfeld «Nutzungsgerechte Technik und Verhaltensänderung» werden das Wechselspiel zwischen individuellem Verhalten und neuen Technologien im Bereich der Gebäudetechnik erforscht.
In einem Feldversuch mit 100 Wohnungen werden basierend auf den Ergebnissen der Grundlagen aus FP-2.6 unterschiedliche technische und sozialpsychologische Instrumente einzeln und in Kombination auf ihre Wirksamkeit untersucht. Daraus werden Empfehlungen für die Optimierung der einzelnen Instrumente bzw. Massnahmen und deren Kombination abgeleitet.
Der Feldversuch wird in zwei Wohnsiedlungen - je eine Gesamtsanierung und ein Neubau - im Eigentum der CS REAM im Zeitraum 2017 bis 2019 durchgeführt.

 

Projektleitung: Andreas Baumgartner, andreas.baumgartner(at)amstein-walthert.ch

Bearbeitung: Amstein + Walthert Zürich AG und Sozialforschungsstelle der Universität Zürich

 

 

 

Erneuerungscluster Top 100 ohne Portfoliostrategie (FP-2.3.5)

Beim Erneuerungscluster «Top 100» stehen die – bezogen auf die Gebäudeflächen – 100 grössten privaten Eigentümerschaften (ohne Genossenschaften und Stadt Zürich) im Fokus. Um die Herausforderungen dieser Zielgruppe besser zu kennen, wurde als Vorstudie eine Befragung durchgeführt (FP-2.3.3). In der Hauptphase des Projekts werden zwei Gruppen gebildet. Das Projekt FP-2.3.5 fokussiert auf die Zielgruppe der 100 grössten Immobilieneigentümerschaften in der Stadt Zürich, welche über keine Portfoliostrategie mit Erneuerungs- bzw. Nachhaltigkeitszielen verfügen. Die am Projekt Teilnehmenden sollen motiviert werden, ein eigenes Nachhaltigkeitsziel für ihr Immobilienportfolio zu formulieren und an der Umsetzung des Ziels zu arbeiten. Angestrebt wird auch eine Verbesserung von unternehmensinternen Prozessen, die mit Erneuerungsstrategien zusammenhängen. Das Projekt wird durch eine unabhängige Begleitforschung evaluiert.

 

Projektleitung: Christine Steiner Bächi, Christine.SteinerBaechi(at)ebp.ch

Bearbeitung: Ernst Basler + Partner AG

Begleitforschung: Rütter Soceco AG

 

 

 

Kontakt Bereichsleitung

 

Stefan Rieder

 

INTERFACE - Politikstudien Forschung Beratung

 

Seidenhofstrasse 12

6003 Luzern

 

Tel. 041 226 04 26

rieder(at)interface-politikstudien.ch

 

 


Kontakt
Energieforschung Stadt Zürich
Elektrizitätswerk der Stadt Zürich

Geschäftsstelle c/o econcept AG
Gerechtigkeitsgasse 20
8002 Zürich

044 286 75 75
info(at)energieforschung-zuerich.ch